Barrierefreiheit umschalten

Historisches Kulturerbe

Tun si alles
MONUMENTALE FÜNFSEITIGE BASTION (1659)

MONUMENTALE FÜNFSEITIGE BASTION (1659)

Die monumetale fünfseitige Bastion – ein barockes Bollwerk im Südosten der Stadt wurde während des Krieges um Kreta (1645-1669) zwischen der venezianischen Republik und dem Osmanischen Reich und zur Verwaltungszeit des Provveditoren Antonio Bernardo errichtet. Sie umfasste den Turjun-Turm (Torre di terraferma/Festlandturm) und das "Gartentor", das zu den Feldern und Gärten auf der sandigen Halbinsel Punta führte. Strategisch verhinderte sie den Angreifern den Zugang zur breiten Südfront entlang des Grabens (heute Fošal). Der Bau erforderte viel Stein, Schutt und Erde, sodass die Stadt von Ruinen und verlassenen Häusern befreit werden konnte.

Im Zuge der Stadterweiterung und des Baus neuer Straßen 1862 wurde sie, ebenso wie die restlichen Stadtmauern, abgerissen.

ÖSTLICHES STADTTOR (16. JH.)

ÖSTLICHES STADTTOR (16. JH.)

Das Festlandtor (Porta terraferma) gehört zu der gut erhaltenen östlichen Stadtmauer. Von ihm aus und bis zum Westlichen Tor am Fluss erstreckt sich die städtische Hauptstraße. Die Aufschrift oberhalb des Tors (1682) zeugt über seiner Errichtung während der venezianischen Herrschaft.

PJACA (15/16. JH.)

PJACA (15/16. JH.)

Pjaca ist die städtische Hauptstraße, die vom Östlichen Festlandtor bis zum großen Westlichen Tor („Flusstor“) verläuft. Ihre Gesellschaftsrolle überminnt ab Mitte des 20. Jh. Fošal – eine moderne Stadtpromenade und ein Verkehrsweg.

FOŠAL (2. HÄLFTE DES 19. JH.)

FOŠAL (2. HÄLFTE DES 19. JH.)

Fošal ist eine lange Stadtpromenade und eine Verkehrsstraße, die an der Stelle des Verteidigungswassergrabens (it. fossa) und der niedergerissenen Stadtmauern gebaut wurde. Fošal zeugt über die Erweiterung der Stadt infolge der Industrialisierung und Modernisierung der Verkehrswege.

HAUS DES FESTIVALS DER DALMATINISCHEN KLAPA IN OMIŠ (16. JH.)

HAUS DES FESTIVALS DER DALMATINISCHEN KLAPA IN OMIŠ (16. JH.)

Das Haus ist en einstöckiges Gebäude mit einem nachträglich eingebauten Monoforium aus der Renaissancezeit mit dem Wappen der Familie Tomadelli. Wegen eines Kreuzes im Wappen wurde das Haus in der Volksüberlieferung „Bischofspalast“ genannt. Auf dem Balken oberhalb des Eingangs befindet sich das Wappen der Familie Caralipeo-Despotović (16. Jh.).

TURM TURJUN (ANFANG DES 17. JH.)

TURM TURJUN (ANFANG DES 17. JH.)

Ein Ecktfestlandturm (Torre di terraferma), der nach dem Abbruch und Adaptierung einiger Teile der südöstlichen Stadtmauern verblieb. Daneben befand sich das „Gartentor“, das zu den Feldern und Gärten auf der Sandhalbinsel Punta führte. An der Stirnseite des Turms befinden sich venezianische Wappen aus verschiedenen Zeitaltern, einschließlich derjenigen, die von den abgerissenen Mauern und dem Palast des Provveditoren erhalten geblieben sind.