Barrierefreiheit umschalten

Historisches Kulturerbe

Tun si alles
ILLYRISCHES PRIESTERSEMINAR (1750.)

ILLYRISCHES PRIESTERSEMINAR (1750.)

Im Jahre 1750 wurde auf den Ruinen des alten Benediktiner- und später Franziskanerseminars das Seminar der glagolitischen Priester erbaut. Das Seminar wirkte mit Unterbrechungen bis zum Jahre 1879.

ALTER FRIEDHOF VON OMIŠ

ALTER FRIEDHOF VON OMIŠ

Der alte Omišer Friedhof mit dem Mausoleum der Familie Bonitio - Drašković (1630) und der Kirche Unserer Lieben Frau vom Schnee entstand auf den Grundmauern der frühchristlichen Kirche. Die spezifische Art von Grabstätten mit eingemeißelten Innschriften im Offenen macht ihn einzigartig. Auf dem Friedhof befinden sich sechs Sarkophage aus dem römischen Zeitalter mit ursprünglichen Kennzeichnungen und Innschriften sowie zahlreiche Grabstätten Omišer Familien, von denen die älteste aus dem Jahr 1515 datiert.

Weiterlesen
POLJICER PLATZ (ANFANG DES 17. JH.)

POLJICER PLATZ (ANFANG DES 17. JH.)

Der Ort des Hauptmarktes, des Getreidehandels und der Messen. Sein repräsentatives Aussehen erhält der Platz Anfang des 17. Jhs., hergerichtet wurde er im Jahre 1811 während der Regelungsarbeiten des Flussufers. Der steinerne Fahnenmast mit dem Wappen des Provveditoren Molin (1671) diente zugleich für die Verlesung von Befehlen und die öffentliche Bestrafung kleinerer Delikte.

HAUS CARALIPEO (ANFANG DES 17. JH.)

HAUS CARALIPEO (ANFANG DES 17. JH.)

Ein frühbarockes Gebäude und eines der ersten Familienhäuser, die an der westlichen Stadtwand erbaut wurden. Beispiel eines zweistöckigen Gebäudes mit eleganten Balkons, die wegen der Stadtmauern sehr hoch im zweiten Stockwerk errichtet wurden. Am Haus befindet sich eine Denktafel, die Ivan Matulić und Ante Benković gemeinsam mit ihren Mitbürgern im Jahre 1811 zu Gedenken an Pavao Caralipeo wegen seiner Verdienste bei der Regelung des Flussufers befestigt haben.

GEMEINDEKIRCHE DES HL. MICHAEL (ANFANG DES 17. JH.) MIT KIRCHUM (ANFANG DES 18. JH.)

GEMEINDEKIRCHE DES HL. MICHAEL (ANFANG DES 17. JH.) MIT KIRCHUM (ANFANG DES 18. JH.)

Die Kirche verbindet die Stileigenschaften der Gotik, Renaissance und des frühen Barock. An der Kirche dominieren das prächtige Steinportal aus der Werkstatt der Familie Bokanić, die Rosette, die Statue des hl. Michael und das Wappen von Omiš. An der Wand oberhalb des seitlichen Eingangs befinden sich die Wappen venezianischer Provveditoren. Der neue Kirchturm wurde nach dem Projekt des venezianischen Ingenieurs Giovanni Battista Camozzini errichtet. Die Kirche verfügt über wertvolle sakrale Kunstwerke.

KIRCHE DES HL. GEISTES (1585.)

KIRCHE DES HL. GEISTES (1585.)

Errichtet auf den Grundmauern der alten gotischen Kirche, wurde die Kirche des hl. Geistes im Jahr 1585 von Grund auf erneuert. Sie befindet sich unterhalb der Omišer Burg im Brennpunkt der ehemaligen Verwaltungsorgane der Gemeinde (Stadtloggia und Gerichtskanzlei, in der Nähe des Provveditoren-Palastes). Das Altargemälde „Herabkunft des Heiligen Geistes“, malte Jacopo Palma der Jüngere (Anfang des 17. Jh.).